Einladungen zu Austellungen

Erhalten Sie ab sofort Einladungen zu Ausstellungen, neue Kataloge und aktuelle Informationen zu Meral Alma.

Jetzt anmelden


E-Mail
Nachname
Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme zu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

04.02. – 10.02.2019: Einzelausstellung Meral Alma „URBAN JUNGLE“

Von Montag den 04.02. bis Sonntag den 10.02.2019 zeigt Meral Alma im Rahmen der Einzelausstellung URBAN JUNGLE über mehr als 3 Locations in Düsseldorf verteilt ihre allerneusten Werke. Einzelne Köpfe im Format 40x50cm bis hin zu vollständigen Stadtwelten im Format 240x510cm.

Orte:

ATELIER, Ritterstraße 45, 40213 Düsseldorf (Gegenüber der Kunstakademie Düsseldorf)

und in den Räumlichkeiten von:

FELIX RINGEL GALERIE, Eiskellerberg 1, 40213 Düsseldorf (Ebenfalls schräg gegenüber der Kunstakademie Düsseldorf)

WEITERE LOCATIONS werden kurzfristig bekannt gegeben

DEUTSCHE BANK, Königsallee 45–47, 40212 Düsseldorf

Öffnungszeiten: 04.02.–10.02.2019 jeweils von 10–20 Uhr (für die Deutsche Bank gelten die normalen Filialöffnungszeiten)

Für die Ausstellung URBAN JUNGLE betrachtet Meral Alma die gegenwärtige Welt in einer Art Rückblick. Die meisten Arbeiten sind in kräftigen Arbeiten gehalten, manche jedoch auch monochrom in Grau, Gold oder Grün. In einigen Werken werden über hundert eher flach anmutende Porträts zellenartig in einem Werk zusammengeführt. Mit dieser Darstellungsform wird zum einen die Struktur der Gesellschaft verdeutlicht. Zum anderen wird sie für den Betrachter auf besondere Weise aufbereitet: im Stil von Medien wie Fernsehen (flacher Bildraum), Facebook (ein Profilfoto), Insta­gram oder auch Dating-­Applikationen für Smartphones (bei denen man mit hunderten von Gesichtern und Bildern konfrontiert wird, die man liken oder einfach wegwischen kann).

Gleichzeitig entwickelt sich auf der Leinwand auch eine Bildwelt, in der der Betrachter Figuren erkennen kann, die aufgrund optischer Gemeinsam­keiten zusammengehören. Man stellt sich vor, dass sie sich auf diesem Bild noch nicht kennen, sich jedoch irgendwann begegnen werden. Darüber hinaus erkennt der „Bildleser“ Figuren, die sich ansehen, also in der Bilder­ welt bereits in Interaktion stehen.

Es ist beabsichtigt, alle Ebenen, sprich Zeit, Vorstellung und Wirklichkeit, aber auch das filmische, technische und künstlerische Abbild derselben, mit diesem Bildkonzept integriert zu erfassen.

Send this to a friend